Kategorien
Persönlichkeit

Hast Du auch manchmal dieses „Alles-hinschmeißen-Syndrom“?

Hast Du auch manchmal dieses „Alles-hinschmeißen-Syndrom“?

Du möchtest einfach noch mal ganz von vorne anfangen und alles anders machen als bisher.
Ok, manchmal hilft es sich mit einer guten Freundin oder sogar einem Coach hinzusetzen und zu besprechen, worum es hier eigentlich geht.
Ist es die Arbeit? Die Stadt? Der Alltag? Der Mann? Die Kinder?
Alles auf einmal ist es ja selten. Was aber nun?

Wenn Du keine Familie und/ oder auch keinen festen Partner hast, dann kannst Du ja vielleicht einfach kündigen und bei einer Verlosung für Wohnmobile mitmachen.
Mit Kindern, einem Eigenheim und einem Ehemann an der Backe dürfte es da schon schwieriger werden. Nicht unlösbar, aber eben einfach schwieriger.

Du brauchst auf jeden Fall eine gehörige Portion Organisationstalent, Durchhaltevermögen und Mut, gepaart mit dem unabdingbaren Glauben an Dich selber.
Es müssen ja nicht gleich die Bahamas sein. Vielleicht reicht zu Probezwecken erst mal eine andere deutsche Stadt.

Ich selbst bin kurz vor meinem 50. Geburtstag von Lüdenscheid im Sauerland nach Pöttmes in Bayern gezogen.
Viele meiner guten Freunde haben sich hierzu oft nicht nur skeptisch, sondern auch noch ungebeten geäußert:
„In Deinem Alter noch mal ganz von vorne anfangen?“
„Da bist Du dann aber ziemlich einsam!“
„Da kennst Du doch Niemanden!“
„Wer kümmert sich um Dich, wenn Du krank bist?“
Prognostiziert wurde mir insgesamt gesehen eine baldige reuige Rückkehr.

Und jetzt: Das Gegenteil ist der Fall. Ich bin regelrecht aufgeblüht in meinem neuen zu Hause und ich glaube nicht daran, dass es ein Zufall war.
Ich habe seit ich ein junges Mädchen war, von diesem Schritt geträumt. Mit 8 wusste ich dann wo „München“ nicht nur auf der Landkarte liegt. Nach meinem ersten Besuch habe ich mich sofort in diese Stadt und auch die Menschen dort schockverliebt.
Seitdem habe ich nicht nur dafür, sondern auch daran gearbeitet eines Tages in Bayern zu wohnen und zu leben. 

Mit 45 Jahren, meinem stark reduzierten Haushaltskrempel, einem überzeugten Ehemann und einer positiven Einstellung bin ich dann auf in meine neue Heimat.
Ich wollte hier alles gut finden. Und sieh da es wurde alles Gut. Was auch immer mir hier begegnet: Ich liebe es und ich denke, ich strahle es aus.

Die Menschen, die Berge, die Luft all das orientiert sich an meiner geistigen Haltung. Lediglich die Weißwurscht und die sauren Lüngerl haben sich als noch nicht so ganz dazugehörig in meinem Leben etabliert.
Innerhalb weniger Monate baute ich mir einen neuen Bekanntenkreis auf, ein Nachbarschaftsnetz und eine innere Karte von Plätzen an denen ich mich zu Hause fühle. 


Und heute vergeht kein Tag, an dem ich mir nicht selber dafür Danke, die Kraft und den Mut aufgebracht zu haben. Einfach mal „alles-hinzuschmeißen“ und aufzubrechen in ein neues, anderes Leben.

Und jetzt mal DU
Wie wünschst Du Dir Dein neues Leben? Denk doch gern mal darüber nach.
Was wäre der kleinste, realistischste Schritt, um etwas zu verändern?
Und dann fang einfach an

Alles andere wird sich ergeben, davon bin ich felsenfest überzeugt.
Wenn Du eine Tür aufstößt (probiers mal beim Nachbarn) öffnen sich automatisch zig andere.
Du steckst jeden Tag so viel Energie in Dinge, die nicht wirklich wichtig sind wie der perfekt geplante Tagesablauf, oder der quälend lange Termin bei Deiner Kosmetikerin.

Ja auch ich mache das so manchmal immer noch
Aber sollten wir nicht alle viel mehr Energie in das Stecken, was uns wirklich wichtig ist für unser Glück und unsere innere Zufriedenheit?
Also denk dran: DU bist nie zu alt „alles hinzuschmeißen“ um nach einem Leben zu streben, das DU verdienst hast.