Dann scheiß drauf…

Manche meiner Entscheidungen treffen sich glaube ich ohne mich.

Aber weißt Du was, meine besten Entscheidungen habe ich immer dann getroffen, wenn ich einfach mal „DRAUF GESCHISSEN“ habe.

Genau diese Entscheidungen haben den wesentlichen Teil meines Lebens geformt.

Den wichtigsten privaten und beruflichen Richtungswechsel habe ich bereits mit 25 Jahren vollzogen, als ich den sicheren Hafen einer Verwaltungsangestellten in einer stinklangweiligen Behörde – gegen eine Selbständigkeit als „Trachtenverkäuferin“ eingetauscht habe und mich für einen Mann und 3 Kindern entschieden habe.

Drauf scheißen bedeutete für mich die schwierigsten und furchteinflößendsten Herausforderungen des Lebens ganz einfach mal anzunehmen, aktiv zu werden und in einen Topf voller Sinn – oder Unsinn zu springen.

Viele meiner liebgewonnen Freunde kämpfen sich durch ihr Leben, in dem sie sich viel zu sehr einen Kopf machen, über Situationen, die es ganz einfach nicht wert sind und die vermutlich noch nicht einmal eintreten werden.

Wir ärgern uns über das schlechte Wetter und die verlorene Zeit im Stau, oder in der Warteschlange an der Kasse. Unterdessen ist unser Girokonto total überzogen, der Hund gestorben und unser Jüngster zieht sich gerade die härtesten Drogen rein.

Und eines Tages wirst Du DANN ganz einfach sterben. Ich wollte es nur noch mal kurz erwähnen… falls Du es vergessen haben solltest.

Und in dieser relativ kurzen Zeit zwischen Deinem „JETZT“ und Deinem „DANN“ kannst Du Dich nur um ein paar wirklich wichtige Dinge kümmern.

Also wie gewinnbringend wäre es da, wenn Du aufhörst Dich einfach über jeden und alles zu ärgern und nicht jeden und alles für so scheiß wichtig zu nehmen inklusive Dich selber.

Versuch doch lieber einfach mal Deine Gedanken erfolgreich zu fokussieren und Prioritäten zu setzen – indem Du aussuchst und entscheidest, was Dir wichtig ist und was nicht.

Orientiere Dich dabei ganz einfach an Deinen selbstgewählten und persönlichen Bedürfnissen und Wertmaßstäben… und keinesfalls an dem „was man so macht – und was man (insbesondere) Deine Nachbarn – so denken.

Ich behaupte hier keinesfalls, dass das einfach ist. Im Gegenteil es bedarf einer lebenslangen Übung und Disziplin um das zu erreichen.

Ich verspreche Dir hier auch nicht, dass Du niemals scheitern wirst. Vielleicht wirst Du einige Male das Handtuch werfen und scheitern… aber im schlimmsten Fall bist Du dann einfach gescheiter.

Ja es ist anstrengend, aber vielleicht ist es ja die wertvollste Anstrengung, der Du Dich im Leben stellen kannst.  Vielleicht ist auch genau gerade das die einzige Anstrengung im Leben.

Überleg doch mal:

Wenn Dir ganz einfach zu viele Sachen, aber auch Menschen wichtig sind – und Du Dich um alles und jeden kümmern möchtest – dann glaubst Du eines Tages ein Recht darauf zu haben, andauernd zufrieden und glücklich zu sein, darauf dass alles zum Verrecken genau so ist, wie Du es haben willst.

Das ist nicht gesund. Das ist krank, bzw. macht Dich auf die Dauer krank. Es frisst Dich bei lebendigem Leibe auf.

Jede Widrigkeit wird Dir wie eine Ungerechtigkeit vorkommen, jede Uneinigkeit wie ein Verrat, jede Unannehmlichkeit wie eine Kränkung und jede Herausforderung wie ein Versagen.

Eines Tages hängst Du dann in der armseligen Hölle Deiner eigenen Gedanken fest, brennend vor Wut mit dem Gefühl ein Anrecht auf alles Mögliche zu haben.

Du rennst im Kreis Deiner ganz persönlichen Feedbackschleife, bist ständig in Bewegung und kommst doch nirgends an.

Und dann, dann bist Du „ziemlich angeschissen“!!!

Daher habe ich die Entscheidung getroffen, sei ‚s doch ganz einfach besser manchmal „DRAUF GESCHISSEN“… und einfach nur gelebt…

Weitere Blogbeiträge

Hast Du den Job, den Du verdient hast?

Hast Du den Job, den Du immer wolltest? Den Job von dem Du geträumt hast als Du noch klein warst, aber schon wusstest wer Du sein wirst wenn Du erst erwachsen bist?

Lesen